Garten Gethsemane

Bei uns sind Bienen herzlich willkommen!
Im Frühjahr liefern folgende Stauden und Zwiebelblumen
die erste Nahrung: Schneeglöckchen, Winterling, Krokus, Scilla, Traubenhyazinthe, Leberblümchen, Gänsekresse, Lungenkraut, Blaukissen, Silberwurz, Steinkraut, Vergissmeinnicht, Maiglöckchen, Gemswurz und Goldnessel.
Frühblühende Sträucher sind: Schneeheide, Haselnuss, Kornel-
kirsche, Weide, Schlehe, Blut-, Gold- und Alpenjohannisbeere, Mahonie, Japanische Quitte, Weißdorn, Hartriegel, Mehlbeere, Stechpalme, Berberitze, Felsenbirne, Weigelie und alle Beeren-
sträucher.

Im Sommer blühen diese Stauden: Fetthenne-Arten, Salbei, Ziermohn, die meisten Gewürzkräuter wie Salbei, Löwenschwanz, Thymian, Lavendel, Ysop, Schnittlauch, Borretsch und Weinraute. Außerdem Kugeldistel, Mädchenauge, Indianernessel, Sonnenbraut, Sonnenhut, Kokardenblume, Dost, Wasserdost und Weberkarde.
Dazu passen diese Sträucher: Fingerstrauch, Falscher Jasmin, Rosenhortensie, Kletterhortensie, ungefüllte Rosen und alle Wildrosenvarianten, Clematis, Wilder Wein, Liguster, Kolkwitzie, Bartblume, Heckenkirsche, Schneebeere, Roseneibisch und Felsenmispel

Ein besonderes Augenmerk gilt dem Herbst. Denn dann wird das Nahrungsangebot geringer und das Wetter schlechter. Die Bienen können nicht mehr so häufig ausfliegen. Honigbienen brauchen dringend Spätsommer- und Herbstblüher. Blühende Pflanzen, die viel Pollen produzieren und so die Eiweißversorgung der Bienen-
völker sichern. Alle ungefüllten Dahlien können beflogen werden. Außerdem Astern, Tagetes, Phacelia, Sonnenbraut, Herbstanemone, Topinambur, Zitronenmelisse, Boretsch, Wasserdost, Goldrute, Besenheide und Efeu.

 

Wir freuen uns über Schmetterlinge!
Und die Schmetterlinge freuen sich über uns, wenn wir eine Schmetterlingshecke anpflanzen. Folgende ungiftige Blütengehölze und Heckenpflanzen sind dafür geeignet, die meisten von ihnen kommen in freier Natur als Wildsträucher vor:
Bartblume, Besenginster, Brombeere (benötigt als Kletterpflanze eine Kletterhilfe), gewöhnliche Felsenbirne, Haselstrauch bzw. Gemeine Hasel (wächst auch als Nussbaum), Himbeere, Schwarzer Holunder, Kreuzdorn, Lavendel, Liguster, Sal-Weide, Schlehdorn, Spierstrauch, Weißdorn.
Eine der beliebtesten Pflanzen für Schmetterlinge ist der Sommer-
flieder. Dieser Großstrauch
ist ein Dauerblüher im Sommer und wird gerne für Blütenhecken eingesetzt. Er ist jedoch nicht heimisch in Deutschland und hat seine natürlichen Verbreitungsgebiete in Asien. Bei uns breitet er sich häufig unkrautmäßig aus.
Für den Garten Gethsemane haben wir bewusst auf ihn verzichtet.

Schmetterlingshecken können gut mit krautigen Pflanzen und Blumen mit ausgeprägtem Nektar-Gehalt unterstützt werden: Blaukissen, Edeldistel, Echtes Eisenkraut, Fenchel, Fetthenne, Flammenblume, Flockenblume, Goldrute, Johanniskraut, Kugeldistel, Oregano/Wilder Majoran/Dost, Wiesensalbei oder Ysop.

 

Vögel können bei uns nisten, essen und singen
Heimische Wildsträucher sind ein wichtiger Bestandteil naturnaher Gärten. Ein Wildstrauch bietet im Vergleich zu exotischen Sträuchern deutlich mehr Tieren Lebensraum, Unterschlupf und Nahrungsgrundlage im Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Wildsträucher sind insbesondere Sträucher für Vögel und wer beabsichtigt, sich einen Garten für Vögel anzulegen, kommt nicht herum, auch Wildsträucher zu pflanzen.

Einige Wildstrauch-Arten wie Hunds-Rose, Schlehen oder Weißdorn-Arten können mit ihren Dornen die nistenden Vögel vor Fraßfeinden (z.B. Katzen) schützen. Haselnuss, Rote und Schwarze Johannisbeere, Stachelbeere, Kratzbeere, Echte Brombeere, die an einer Kletterhilfe wächst oder die Heidelbeere, die als kleinere Abgrenzung gesetzt werden kann, dienen den Vögeln als Nahrung. Kornelkirsche und Sanddorn, Berberitze und Bocksdorn, Schlehe und Scheinquitte, Weißdorn, Wildapfel, Wildbirne und Felsenbirne tragen Früchte, die auch vom Menschen zu Heilzwecken oder für Wildfruchtmarmeladen genutzt werden können.

Ihre Pfarrerin Christine Glaser
und Ihre Umweltbeauftragte Dr. Birgitt Salamon