Gebetswoche für die Einheit der Christ:innen

Die Gebetswoche für die Einheit der Christen wird vom 18. bis 25. Januar gefeiert. Für 2022 wurde sie von Christ:innen aus dem Nahen Osten vorbereitet. Sie wählten als Thema den Stern, der die Sterndeuter aus dem Morgenland nach Bethlehem führte.

Nach dem Matthäus-Evangelium ist das Erscheinen des Sterns am Himmel von Judäa ein lang ersehntes Zeichen der Hoffnung, das die Sterndeuter und letztlich alle Völker der Erde zu dem Ort führt, an dem der wahre König und Heiland offenbart wird.

Dieser Stern ist ein Geschenk, ein Zeichen für Gottes liebevolle Gegenwart bei allen Menschen.

Der Nahe Osten braucht heute mehr denn je ein himmlisches Licht, das die dort lebenden Menschen begleitet. Der Stern von Bethlehem ist ein Zeichen dafür, dass Gott mit seinem Volk geht, den Schmerz der Menschen spürt, ihre Klage hört und Mitleid mit ihnen hat.

Gott hält uns die Treue, auch wenn die Umstände sich ändern und schreckliche Katastrophen eintreten mögen, und das gibt uns Mut. Der Weg des Glaubens ist dieses Gehen mit Gott, der sein Volk immer behütet und uns auf den verschlungenen Pfaden der Geschichte und des Lebens Orientierung gibt.

Mittwoch, 19. Januar
um 19:00 Uhr im Liebfrauendom
Der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, und Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm feiern den ökumenischen Gottesdienst zur Gebetswoche. Die Predigt hält Landesbischof Bedford-Strohm.

Sonntag, 23. Januar
um 15:00 Uhr in St. Joachim, Maisinger Platz 22

noch mehr Infos

Lichthymnus nach Worten des Heiligen Ephräm
"Ein Licht ging den Gerechten auf
und Freude denen, die rechtschaffenen Herzens sind."
Unser Herr Jesus Christus ging aus dem Schoße seines Vaters auf.
Er kam und entführte uns aus der Finsternis
und erleuchtete uns durch sein herrliches Licht.
Der Tag ging über die Menschen auf,
und entfloh die Macht der Finsternis.
Licht ging uns aus seinem Licht auf
und erleuchtete die finstern Augen.
Seine Glorie ging im Erdkreise auf
und ergoss Licht in die tiefsten Abgründe.
Der Tod verlor seine Macht,
und die Finsternis entschwand;
die Pforten der Unterwelt wurden zertrümmert,
und erleuchtet ward die ganze Schöpfung,
welche zuvor in Dunkelheit gehüllt lag.
Die im Staub liegenden Toten standen auf
und priesen ihn, dass er ihnen Erlöser ward.
Er gab uns das Leben
und fuhr dann zu seinem erhabenen Vater hinauf;
dann kommt er einst in seiner großen Herrlichhkeit wieder.

 

Wunsch-Baum

Ein Baum vor unserer Kirche.
Er bleibt - wie der Baum in der Kirche - bis zum Ende der Weihnachtszeit stehen.

Das Ende der Weihnachtszeit feiern wir in unserem Gottesdienst am 30. Januar.

Ein Baum, an dem Wünsche ihren Platz finden können.
Und noch mehr Schmuck.

Ein Baum, der sich verändern darf.
Bringen und Mitnehmen.
Kommen und Gehen.
Wie das Leben.

 

Offene Kirche

Gebet und Stille
Montag / Dienstag / Donnerstag
von 10:00 bis 12:00 Uhr
Gelegenheit zum persönlichen Gebet und stillen Verweilen während der Öffnungszeiten des Pfarramts

Gespräch und Seelsorge
Mittwoch und Freitag
von 18:00 bis 19:00 Uhr
Glockengeläut und offene Kirche mit dem Angebot seelsorgerlicher Begleitung

Herzlich willkommen - Treten Sie ein!

 

Öffnungszeiten im Pfarramt

Das Pfarramt ist zu folgenden Zeiten erreichbar:

Montag - Dienstag - Donnerstag
von 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Telefon: (089) 780 728 790
Fax: (089) 780 728 798

E-Mails werden regelmäßig abgefragt und zügig bearbeitet.
pfarramt.gethsemane.muenchen(at)elkb

 

Seiten

Subscribe to Gethsemanekirche München RSS